Assia lebt gemeinsam mit drei Kindern und ihrem Ehemann in Bouarg bei Nador. Durch eine Erkrankung wurde ihr Ehemann arbeitslos und konnte so nicht mehr für den Lebensunterhalt der Familie sorgen. Ihnen drohte die Obdachlosigkeit. Aufgrund ihrer verzweifelten Lage war die Familie gezwungen, von ihrem damaligen Zuhause in Selouane nach Bouarg, das Dorf, aus dem sie ursprünglich stammten, zurückzuziehen. Dort konnten sie auf dem Grundstück ihrer Großeltern aus Holz und Kunststoff eine provisorische „Baracke“ bauen, um vorerst ein Dach über dem Kopf zu haben. Diese war bei langem nicht ausreichend, um die Grundbedürfnisse der Familie und ihre Sicherheit, vor allem die der Kinder, zu gewährleisten. Die Baracke bestand teilweise aus alten Plastikplanen und Holzbalken.  

 

 

Siham ist alleinerziehende Mutter von 2 Kindern und wohnt in Nador. Nun könnte sie durch einen Tumor ihr Augenlicht verlieren. Sie benötigt dringend eine Augen-Operation für jedes Auge, die sich Siham jedoch nicht leisten kann. Ohne diese Operationen wird sie in absehbarer Zeit nicht mehr sehen können.

  

 

Nachdem der Familienvater Anfang 2019 verstarb, verlor ihre Familie die Haupteinnahmequelle. Seitdem versuchte die 48-jährige Hanifa ihre beiden Kinder, Allal (12 Jahre) und Mohamed (14 Jahre), über die Runden zu bekommen.


Seit der Familienvater krankheitsbedingt nicht mehr arbeiten kann, ist eine Familie aus Arouisi bei Nador in die Armut gerutscht. Die Familie mit 3 Kindern hatte vor der Arbeitsunfähigkeit des Vaters mit dem Bau eines kleinen Eigenheimes begonnen, den sie nun nicht mehr fertigstellen kann. Sie wohnen im Rohbau des Hauses, der weder dichte Fenster, noch sonstige Absicherung vor Wind und Wetter hat. 


Im Dezember 2019 haben wir die Gesamtschule Ibn Sina in Segangen bei Nador besucht. Die Schule hatte uns angefragt, ob wir sie unterstützen könnten, die marode und unzureichend ausgestattete Bibliothek für die Kinder auf- und auszubauen. Nach der Besichtigung der Schule haben wir zugesagt und bereits erste Maßnahmen eingeleitet.


Nun ist auch die zweite Wohneinheit erfolgreich beendet. Wir freuen uns, dass die nun insgesamt 9 Personen sicher wohnen können. Wir begleiten die beiden Familien natürlich weiter, um mit sicherzustellen, dass die Kinder sicher groß werden, zur Schule gehen und die Familie auch langfristig der Armut entkommt. Möge Allah jede Spenderin und jeden Spender hierfür belohnen. 

 

Von einem Mitglied haben wir eine Spende von 100 EUR als Spende für die Speisung von Bedürftigen erhalten. Diesen Betrag haben wir aufgerundet, um insgesamt 5 bedürftige Familien im Raum Temsamane / Al Hoceima mit Essenspaketen zu erfreuen. Die spontane Verteilung am 10. Oktober 2019 hat die Familien sehr gerührt und einen tiefen Moment der Freude geschenkt. 

 

Wie in den letzten Jahren möchten wir auch in diesem Jahr bedürftige Familien unterstützen, den Winter gut zu überstehen. Vielen fehlt es am Nötigsten. Sie haben weder eine Heizung, noch Winterkleidung oder ausreichend Decken. Die Temperaturen können - je nach Region - tief in den Minusbereich sinken. Teile des Atlasgebietes sind zeitweilig durch Schneemassen von der Außenwelt abgeschnitten. Leider sieht man nicht selten Kinder leicht bekleidet und barfüßig durch den Schnee laufen.
 
Lasst uns gemeinsam helfen! Durch die richtige Kleidung kommen Kinder gesünder durch den Winter, können sich besser am Gesellschaftsleben beteiligen, erbringen bessere Schulleistung. Damit entsteht durch die akute Winterhilfe ein nachhaltiger Effekt.


Spende jetzt für ein Winter-Carepaket!

 

Adams und Malaks Familie ist sehr bedürftig. Sie leben in Dar Kabdani, einem sehr abgelegenen Dorf, der Vater ist schwer behindert und kann nicht arbeiten, die Mutter findet trotz Bemühen keine Arbeitsstelle, da es in der Region grundsätzlich nicht viele Arbeitsplätze gibt. Die Familie ist auf fremde Hilfe angewiesen.

Hinzu kommt, dass der 9-jährige Adam und die 5-jährige Malak taub stumm geboren wurden. Glücklicherweise gibt es die Möglichkeit, dass die Kinder durch einen operativen Eingriff inklusiver einer darauffolgenden Sprachtherapie hören und das Sprechen erlernen können.

Zum Schulstart erreichte uns eine Bitte der Autistenstation Basma in Segangen bei Nador. Dort werden Kinder mit schwerem Autismus betreut und unterrichtet. Der Beitrag der Institution bzw. der dort arbeitenden Menschen für die Kinder, deren Familien und der Gesellschaft ist sehr groß und sie leisten gute Arbeit. Zudem kennen wir die Pflegeintensität für die betroffenen Kinder und somit wie wichtig solche Institutionen für die Entlastung der Familien und für die Förderung der Kinder sind.

 

 

Zum Start in das Schuljahr 2019/20 gab es wieder unsere bekannten Schul-Carepakete, die zum Schulstart an über 110 Kinder an verschiedenen Orten Marokkos verteilt wurden.

Die Pakete beinhalten Schulmaterialen, Bücher, Stifte etc. So können diese Kinder von bedürftigen Familien sorglos ins Schuljahr starten und sich so, wie andere Kinder auch, rein dem Unterrichtsinhalten widmen.

Die Spenden sind nicht nur für die Kinder, sondern für die gesamte Familie eine Erleichterung. Damit werden Familien zudem ermuntert, ihre Kinder aufgrund ihrer Not nicht von der Schule zu nehmen.

Im Ramadan 2019 haben wir für zwei Familien in Salouane, die praktisch obdachlos waren, einen Spendenaufruf gestartet, um den insgesamt 9 Personen sichere vier Wände zu ermöglichen (>> Hier geht es zum Spendenaufruf). Die erste Wohneinheit konnten wir bereits im Ramadan fertigstellen (>> Wir berichteten.).

  

Über Aischas Geschichte aus Ouad Ifrane, die im Frühjahr ihre Mutter auf tragische Weise verloren hat, hatten wir berichtet. (>> Hier kommst du zum Bericht.)

Wir haben kontinuierlich Kontakt zu ihr, um sicher zu gehen, dass ihr an nichts fehlt. Nun hat sie uns zu Aid Al Adha ein Bild geschickt, die wir euch nicht vorenthalten möchten.

Aischa geht es ansonsten den Umständen entsprechend gut. Ihre Therapie tut ihr gut, sie bringt sehr gute Leistungen in der Schule und lebt weiterhin bei ihrer Tante, die sich liebevoll um sie kümmert.


Auch in diesem Jahr konnten wir zahlreichen Familien die Möglichkeit geben, zum Aid Al-Adha ein Opfertier zu erhalten. Für die 22 bedürftigen Familien 
aus Nador, El Houceima, Taza, Berkane und Sala ist Fleisch ein Luxusgut, das sie sich kaum leisten können. 

Allen Spendern, die dem Spendenaufruf gefolgt sind, und dies ermöglicht haben, danken wir im Namen der Familien. Allah y taqabal.

 

 

  

Amin, 11 Jahre alt, und Karima, 6 Jahre alt, leben mit ihren Eltern in Beniansar bei Nador. Ihr Vater, ein Fischer aus der Region, hat ein Hirntumor und kann aufgrund seiner sehr angeschlagenen Gesundheit nicht arbeiten.

Wir haben die Familie besucht und mussten feststellen, dass diese aufgrund der Krankheit des Vaters stark leidet und Unterstützung benötigt. Um der Familie akut und langfristig zu helfen, haben wir sie im Juli 2019 in Patenschaft aufgenommen.

 

 

 

 

 

Zayd ist 9 Jahre und leidet an Autismus. Er und seine Familie leben in Oujda, im Osten von Marokko. Die Medikamente, die Zayd täglich braucht, sind sehr kostenintensiv. Für die Familie ist es sehr schwierig, diese finanzielle Dauerlast zu tragen. Um der Familie etwas zu entlasten, hat der Verein sich bereit erklärt, die Kosten für Zayds Medikamente für ein Jahr zu übernehmen. Danach werden wir den Bedarf erneut prüfen und entscheiden, wie es weiter gehen wird. Die Therapie haben wir im Juli 2019 begonnen. 

 

 

Seite 2 von 9
Zum Seitenanfang