Ein Vereinsmitglied hat uns auf das tragische Schicksal der sechsjährigen Salma aus Aaroui Nador (Marokko) hingewiesen. Die Ärzte diagnostizierten bei ihr im Mai Leukämie (Blutkrebs) im fortgeschrittenen Stadium. Das Krankenhaus in Oujda hatte den Verdacht, dass es sich dabei um die aggressivste Form des Krebses handelt, weshalb sie Salma für weitere Untersuchungen und Behandlungen an ein Krankenhaus in Rabat überwiesen. 

 
Besma heißt ins Deutsche übersetzt "Lächeln" und genau das wollte Habiba autistischen Kindern in Marokko schenken. Als Mutter eines autistischen Kindes weiß sie, wie schwer es ist, pädagogisch wertvolle Angebote für Kinder mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung zu finden. Daher hat sie vor Jahren beschlossen, dass sie sich einfach selbst darum bemüht - und nahm sich vor, eine Betreuungsstätte mit dem Namen "Besma" zu gründen. Ein jahrelanger Kampf hat die mutige und starke Frau nicht dazu bewegen können, aufzugeben. Heute betreut sie mit ihrem Team rund 30 Kinder - über 60 weitere stehen auf der Warteliste.

Habiba möchte gerne mehr tun, aber ihr fehlen die Mittel. Daher haben wir beschlossen, dass wir ihren Traum zu unserem machen und ein großes Autistenzentrum in Zeghanghane aufbauen - als Großprojekt 2020. Hast du Lust, es auch zu deinem Projekt werden zu lassen?

 

Wir werden immer wieder gefragt, wo wir in Marokko überall aktiv sind. Daher dachten wir: Erstellen wir eine Karte, auf der du auf einen Blick siehst, wo wir helfen oder geholfen haben. 

Die ersten Hilfsprojekte in unserer Vereinsgeschichte lagen in der Herkunftsregion der Gründungsväter - im Rif-Gebiet. Daher stammt auch der Vereinsname. Und auch heute noch ist ein großer Teil unserer Hilfsprojekte im Rif-Gebiet verortet, da es hier viele Bedürftige gibt und ein großer Teil unserer Mitglieder aus dem Rif stammte.

Jedoch haben wir im Laufe unserer Vereinsgeschichte immer mehr Projekte auch außerhalb des Rif-Gebietes übernommen. Immer mehr unserer Mitglieder und Vereinsunterstützer kommen aus Regionen außerhalb des Rif, was uns sehr freut, denn wir möchten eine helfende Hand für ganz Marokko sein. Somit erreichen uns immer mehr Hilfegesuche aus anderen Regionen - und bei Bedürftigen machen wir keinen Unterschied, sondern entscheiden objektiv, ob wir helfen können.

 

Eid mubarak liebe Vereinsmitglieder, Vereinsfreunde und Sponsoren! Möge Allah unser Fasten, unsere Gebete und unsere Spenden annehmen.

Mithilfe deiner Spenden konnten wir knapp 1.000 Lebensmittelpakete verteilen. Wir danken dir sehr für deine Unterstützung und dein Vertrauen. Besonders in der aktuellen Zeit ist ein solcher Zusammenhalt einfach wundervoll und erfüllt das Herz. Trotz geschlossener Moscheen, Ausgangssperren und weiteren Hürden haben wir es geschafft und ein weiteres Mal bewiesen: Gemeinsam können wir viel erreichen.

 

 

--- Ansprache des Vorstandsvorsitzenden Driss Hajji zum Ramadanbeginn. ---

As-salamu alaikum liebes Vereinsmitglied, liebe/r Sponsor/in und liebe/r Vereinsfreund/in,

mit deiner Hilfe konnten wir in der Vergangenheit bereits vielen Menschen in Not helfen und ihre Lebenssituation nachhaltig verbessern. Ohne deine ganz persönliche und individuelle Mithilfe wäre es uns unmöglich gewesen, die zahlreichen Hilfsprojekte anzugehen und zu realisieren. Dafür und für dein Vertrauen möchten wir dir mit diesen Worten aufrichtig und herzlich danken!

 

Spende jetzt, damit deine Spende pünktlich zum Ramadanbeginn ankommt!

Ein Iftarpaket kostet 50 EUR. Es beinhaltet die Grundnahrungsmittel für den Iftar wie Öl, Mehl, Datteln und Weiteres. Durch deine Spende erhält eine bedürftige Familie also ihre Grundnahrungsmittel für den gesamten heiligen Monat. Du ermöglichst der Familie einen etwas sorgloseren Ramadan zu verbringen. Und vergiss nicht: Eine Spende zum Ramadan ist in sha Allah 10-fach so hoch.


In der aktuellen Zeit mit Ausgangssperren und knappen Ressourcen ist es nicht einfach, eine Hilfsaktion durchzuführen, aber unsere Verantwortlichen und Helfer in Marokko geben alle ihr Bestes - landesweit.

Lebensmittel kaufen, verpacken und verteilen trotz Ausgangssperren und angespannter Lage - das ist eine Herausforderung, die auch für uns neu ist. 

Dennoch konnten wir schon rund 443 Pakete an Bedürftige verteilen (Stand 03.04.2020) und weitere 357 Lebensmittelpakete sind in Planung (insgesamt 800 Pakete).

Auch einige unserer Sponsoren haben sich bereit erklärt, Pakete in ihren Regionen zu verteilen.

Aktuell haben uns rund 34.000 EUR an Spenden (macht ungefähr 680 Lebensmittelpakete) erreicht.

An jeden Spender, Helfer und Unterstützer: Allah y taqabal.


Leere Regale und Ausgangssperren - wir alle kennen das bedrückende Gefühl, obwohl es uns an nichts fehlt. 

In Marokko sieht es anders aus: Besonders die, die von der Hand in den Mund leben, stehen vor dem Nichts.

Ihren kleinen Tageslohn brauchen sie zum täglichen Überleben.

Wegen der Ausgangssperren fällt dieser nun weg.

Vorräte haben sie keine.

 

 

Der Jahresbericht 2019 ist online! Lies, was mit deinen Spenden im letzten Jahr alles an Gutem ermöglicht wurde. Wir haben euch darin auch Erfolgsgeschichten zusammengestellt, auf die wir besonders stolz sind. Familien, die es durch deine Unterstützung langfristig geschafft haben, der Armut zu entfliehen, und teilweise sogar nicht mehr auf Spenden angewiesen sind.

 

 

Ouahida ist Mutter von drei Kindern im Alter von zwei, vier und sieben Jahren. Zudem kümmert sie sich um ihre erkrankte Mutter. Nun ist bei Ouahida Brustkrebs diagnostiziert worden. Bevor sie mit der Chemotherapie beginnen kann, sind zwei kostenintensive MRTs notwendig, die Ouahida nicht bezahlen konnte. Die bedürftige Frau aus Salouane war auf schnelle Hilfe angewiesen, die wir ihr gerne geboten haben. Der Verein hat die Kosten der MRTs übernommen.

 

Ishaq ist ein drei Monate alter Säugling, der mit einer Beinfehlstellung auf die Welt gekommen ist. Im Januar 2020 waren zwei Operationen und mehrere Stunden Physiotherapie notwendig, um die Beine wieder in eine normale Stellung zu bringen. 

Damit Ishaq die Möglichkeit bekommt, krabbeln und laufen zu lernen, hat der Verein die Kosten für die Operationen und die Physiotherapie übernommen. Da die finanziellen Mittel der Familie nicht einmal für die Versorgung des Babys ausreichen, haben wir die Familie darüber hinaus mit Nahrung und Pflegeprodukt für das Baby versorgt. Durch eine private Spenderin konnten wir der Familie bei unserem letzten Besucht im März auch einen Schwung an Kleidung dalassen.

 

Eine gute Winterkleidung ist für jeden wichtig und notwendig. Leider ist diese für die bedürftigen Kinder Marokkos nicht immer selbstverständlich. Umso mehr freut es uns, dass es auch in diesem Jahr durch deine Spenden möglich war, Winterbekleidung für zahlreiche bedürftige Kinder in Marokko zur Verfügung stellen zu können. 

 

Mohamed ist 45 Jahre alt. Durch einen schweren Arbeitsunfall ist er leider nicht mehr in der Lage, seiner Tätigkeit als Maurer nachzugehen. Er konnte seine Frau und seine drei Kinder nicht mehr versorgen. Mithilfe eines dreirädrigen Kleintransporters konnten wir ihm wieder die Möglichkeit geben, den Lebensunterhalt seiner Familie zu sichern. So ist es ihm nun möglich, kleine Transportaufträge durchzuführen. Nun kann er wieder den Lebensunterhalt für sich, seine Frau und seine drei Kindern verdienen. 

 

Die soziale Einrichtung in Nador kümmert sich um obdachlose Kinder, Jugendliche und Familien. Ihr Hauptanliegen ist es, den betroffenen Kindern und Jugendlichen aus ihrer Situation zu helfen, ihnen Perspektiven aufzuzeigen und im Idealfall ihnen zu ihrer finanziellen Selbstständigkeit zu verhelfen.


Assia lebt gemeinsam mit drei Kindern und ihrem Ehemann in Bouarg bei Nador. Durch eine Erkrankung wurde ihr Ehemann arbeitslos und konnte so nicht mehr für den Lebensunterhalt der Familie sorgen. Ihnen drohte die Obdachlosigkeit. Aufgrund ihrer verzweifelten Lage war die Familie gezwungen, von ihrem damaligen Zuhause in Selouane nach Bouarg, das Dorf, aus dem sie ursprünglich stammten, zurückzuziehen. Dort konnten sie auf dem Grundstück ihrer Großeltern aus Holz und Kunststoff eine provisorische „Baracke“ bauen, um vorerst ein Dach über dem Kopf zu haben. Diese war bei langem nicht ausreichend, um die Grundbedürfnisse der Familie und ihre Sicherheit, vor allem die der Kinder, zu gewährleisten. Die Baracke bestand teilweise aus alten Plastikplanen und Holzbalken.  

 

 

Siham ist alleinerziehende Mutter von 2 Kindern und wohnt in Nador. Nun könnte sie durch einen Tumor ihr Augenlicht verlieren. Sie benötigt dringend eine Augen-Operation für jedes Auge, die sich Siham jedoch nicht leisten kann. Ohne diese Operationen wird sie in absehbarer Zeit nicht mehr sehen können.

Seite 1 von 9
Zum Seitenanfang